Home   Übersetzungshilfen   Impressum  
 
®
Informationen zum Thema Übersetzung News, Übersetzungsbüro Dänisch Übersetzer Übersetzung Polnisch Übersetzung Deutsch
LEISTUNGEN ANFRAGE SERVICE KONTAKT GARANTIE
Hamburg, Bremen, Frankfurt, Berlin, Dolmetscher in
Medizin Nobelpreis

Der Medizin-Nobelpreis 2013 geht an einen
Deutschen und zwei US-Amerikaner



Wie jedes Jahr werden auch 2013 wieder in verschiedenen Kategorien die Nobelpreise vergeben. Im Rahmen einer Feier werden die Nobelpreise am 10. Dezember überreicht, dem Todestag von Alfred Nobel, dem Stifter des Preises.

Mit dem Medizin-Nobelpreis werden in diesem Jahr Randy Schekman, James Rothman und Thomas Südhof geehrt. Südhof wurde 1955 in Deutschland, in Göttingen, geboren und forschte gemeinsam mit den beiden anderen Preisträgern. Die Forschungen der drei Preisträger konzentrierten sich auf die Erforschung von Transportprozessen in Zellen. Der Nobelpreis 2013 ist mit 920.000 EUR dotiert. Mit ihren Forschungen haben die Preisträger dazu beigetragen, festzustellen, welche Mechanismen zu Krankheiten wie Diabetes führen können.

Die Bekanntgabe der Preisträger ebenso wie die Verleihung weckt jährlich international ein großes Interesse. Sowohl bei den Medienvertretern als auch in der Bevölkerung und der Welt der Forschung wird interessiert verfolgt, wem die Ehre zu Teil wird, den Nobelpreis zu erhalten. Neben den Medienvertretern sind auch viele Übersetzer und Dolmetscher im Einsatz, die neben ausgezeichneten Sprachkenntnissen auch über exzellente Fachkenntnisse verfügen müssen. Die Forschungsgebiete der Preisträger sind sehr speziell und erfordern teilweise eine intensive Einarbeitung.

Neben den Dolmetschern, die die Pressekonferenzen des Nobelpreis-Komitees und der verschiedenen Preisträger übersetzen, sind auch zahlreiche Übersetzer damit beschäftigt, die Pressemitteilungen ebenso wie die Lebensläufe der Preisträger zu übersetzen. Häufig werden hier Englisch – Deutsch Übersetzungen benötigt, jedoch sind auch andere Sprachkombinationen, wie Französisch – Deutsch oder Englisch – Russisch, gefragt – je nachdem, aus welchen Ländern die Preisträger stammen.